var gaProperty = 'UA-1508578-20'; var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr] = true; } function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; alert('Das Tracking durch Google Analytics wurde in Ihrem Browser für diese Website deaktiviert.'); }

Über Sven K.

Ich bin im dritten Jahrzehnt freier Grafiker und Cartoonist, Arbeitsschwerpunkt ist das Web. Als Grafikchef betreute ich in den 1990ern die legendäre SAT.1 Wochenshow, heute unter anderem "SchleFaZ - Die schlechtesten Filme aller Zeiten" bei TELE 5. Gut dass es Ivys Bar gibt, meine Lieblingskneipe, die ich mir seit Jahren als dringend nötigen Ausgleich zeichne. Warum ich nicht in eine richtige Bar gehe? Weil ich, wie der französische Satiriker Pierre Desproges, sage: " Man kann über alles lachen - aber nicht mit allen." Weiter mit Musik.
7 10, 2019

Zeichner-Battle 1975 – Du tac au tac vom 26. Juli 1975

2019-10-07T05:12:21+02:000 Kommentare

Albert Uderzo und René Goscinny, Zeichner und Autor von Astérix, gegen Greg und Dany (Albert Enzian, im Original Achille Talon).

Es ist noch nicht lang her, da kannten wir in Deutschland die Gesichter hinter den Comics nicht. In Frankreich und Belgien war das immer schon anders. Die Leute da lieben seit jeher ihre Comics – und deren Zeichner-/Autorengespanne, die sogar schon im Fernsehen auftreten zu einer Zeit, als in Deutschland nur drei Zeichner im Fernsehen bekannt sind: Loriot, Otto Waalkes und Dalli-Dalli-Schnellzeichner “Oskar” alias Hans Bierbrauer (alle drei übrigens Cartoonisten, keine Comiczeichner, es gab ja in Deutschland jenseits von Fix und Foxi und Mosaik bis in die 1980er-Jahre keine wirkliche Comickultur).

In der Sendung Du tac au tac (Schlag auf Schlag) treffen am 26. Juli 1975 zwei Autor-Zeichnerduos zum Battle zusammen: Albert Uderzo und René Goscinny, Zeichner und Autor von Asterix, treten an gegen Greg und Dany (Albert Enzian, im Original Achille Talon). Das Spiel heißt Cadavre Exquis, ein von den Ur-Surrealisten erfundenes Spiel, wo durch Umknicken und Weitergeben absurde Zeichnungen entstehen.