Sonny Terry grinste einen entwaffnend an und nannte, was er jahrzehntelang mit Brownie McGhee auf der Bühne und in den Aufnahmestudios machte Whoopin' the Blues. In einem breiten Ledergurt, wie ihn Boxchampions bekommen, trug er nach Art eines Patronengurts Bluesharps in allen Tonarten. Wenn Sonny nicht die Harps zum Röhren brachte, sang er gefühlte anderthalb Töne neben der Melodie aber immer mit entwaffnender Präsenz und Spielfreude. 1986 starb er mit 74 eines natürlichen Todes. Erstaunlich, dass man heute, nur dreißig Jahre später, schreibt, dass jemand “viel zu früh ging”, wenn er mit 74 stirbt. Auch erstaunlich, wenn von den Jazzern und Bluesern überhaupt jemand eines natürlichen Todes stirbt. Die meisten Protagonisten dieser Genres sterben um die fünfzig an Zirrhosen, Alkoholdemenz, Diabetes oder Infarkten.