Kontext, Baby!

Eine Reminiszenz an Freddy Quinn (“Brennend heißer Wüstensand”) und an Lieutenant Theo Kojak (“Entzückend”) in drei Panels eines Daily Strips. Ich freu mich, aber dann die Frage: Wer kennt noch den griechischstämmigen New Yorker Serien-Detective aus den 1970ern? Wer den legitimen Hamburger Schnulzen-Nachfolger von Hans Albers? Und wer war Hans Albers?

Wenn wir als Menschen unseren Kontext verlieren, verlieren wir unsere Geschichte. Und den Humor, denn Humor ohne Kontext ist ein Witz.

Also. Der Kontext zu diesem Strip:“Heimweh” war 1956 ein Riesenhit für den damals 25-jährigen Franz Eugen Helmuth Manfred Nidl, den sehr, sehr alten Alten bekannt als Freddy Quinn.

Brennend heißer Wüstensand (so schön, schön war die Zeit)
Fern, so fern dem Heimatland (so schön, schön war die Zeit)

Diese Zeilen kennen sehr, sehr alte Fans der Baleareninsel Formentera. Dort hatte nämlich Ende der 1990er Chris, ein Kölner Comiczeichner, sein zweites Standbein. An der Theke der legendären Strandbar Piratabus zeichnete er bei Hierbas und San Miguel seine Inselcomics, stilistisch irgendwo zwischen Don Martin, Robert Crumb und Rötger “Brösel” Feldmans Werner. Seine meist männlichen Figuren zogen oft lange Schwänze hinter sich über den Strand und auf der Suche nach Sex und San Miguel sangen sie eben Freddys Hit: “Breeennend heißer Wüstensaaand …”

Als ich mich, ohne ihn zu kennen, irgendwann neben Chris setzte und anfing, Ivy zu zeichnen, hörte ich von der Seite de-Funès-artig: “Nein! Sven K.? DER Sven K.?” Ich war Fans überhaupt nicht gewohnt, meine Website besuchen damals täglich ein überschaubares Häuflein von 50-400 Comicfreunden. Chris erwies sich als großer Ivy-Fan, stellte mich prompt überschwänglich der kompletten Thekenmannschaft des Piratabus persönlich vor.

Es folgten drei, vier Formentera-Sommer, in denen wir uns immer sahen und viel Hierbas und San Miguel tranken und viele Schwänze und Titten zeichneten. Dann beschloss meine zukünftige Exfrau, das mit “jedes Jahr nach Formentera” sei zu spießig und wir fuhren nicht wieder hin und Chris hab ich nie wiedergesehen. Chris Comics verschwanden irgenwann aus dem jungen Internet und ich verbrachte den langweiligsten Urlaub meines Lebens auf Malta. Auch dazu noch einmal Freddy Quinn:

Kein Gruß, kein Herz, kein Kuss, kein Scherz
Alles liegt so weit, so weit (so schön, schön war die Zeit)

“Entzückend” hätte dazu vielleicht der New Yorker Lieutenant Theo Kojak gesagt, der immer “entzückend” sagte, wenn jemand sentimental wurde. Und während er “entzückend” sagte, saugte Kojak, die fiktive Figur, die sich noch vor Lucky Luke in seiner Serie das Rauchen abgewöhnte, stets versonnen an einem roten Lolli, eine Geste nicht ohne leise Erotik.

Aber so ist das mit Hierbas, San Miguel und dem entsprechenden Kontext: Man wird sehr, sehr leicht sentimental. Selbst wenn man sich nur daran erinnert, – über drei Panels eines Daily Strips.